Herren I

 

Den nächsten Schritt machen

Bezirksoberliga Alpenvorland ist nicht leichter geworden

Für die 1. Herrenmannschaft war es am Schluss der letzten Spielrunde das Wichtigste, dass man mit dem 9. Platz die Relegation vermeiden konnte. Auch wenn es denkbar knapp war, es hat gereicht
 

 

Die Mannschaft hat in der Saison unter ihrem Trainer Sofian Marrague einiges an Auf und Ab durchgemacht und hat sich zunächst schwer getan in die Saison zu finden. So erkämpfte man sich erst im 4. Spiel die ersten Punkte. Man zeigte dann oft gute Spiele, aber es fehlte des Öfteren mal ein Quäntchen Glück und es gab keinen oder nur einen Punkt. Da machte sich bemerkbar, dass wichtige Spieler nicht mehr oder nur sporadisch aktiv waren. Wenn dann noch jemand ausfiel, war besonders im Rückraum das Personal manchmal ziemlich knapp.

 

Hinzu kam, dass sich die Zugänge nicht stabil erwiesen haben, ein Rückraumspieler, der fest zugesagt hatte, ist gar nicht angetreten und ein Torhüter hat sich anders orientiert. Dadurch musste der eigene Nachwuchs noch mehr Verantwortung tragen, hat sich da aber gut bewährt. Im Tor hat Michael Juchem dankenswerterweise bereitwillig die erste Position übernommen und gezeigt, dass er noch einiges drauf hat. Sehr erfreulich war es da auch, dass im Laufe der Saison Markus Bräutigam zur Mannschaft gestoßen ist und sich schnell als Verstärkung herausgestellt hat. Trotz aller Schwierigkeiten war die junge Mannschaft immer mit Engagement bei der Sache und hat oft guten Handball gezeigt.

 

In der neuen Saison nicht mehr dabei ist Tim Ruppelt, der aus beruflichen Gründen wieder in seine norddeutsche Heimat zurückkehrt. Zugänge gibt es bis jetzt nicht zu vermelden, aber man ist noch auf der Suche nach Verstärkung. „Wir vertrauen also dem Kader, der zum Ende der letzten Spielzeit aufgelaufen ist. Die Liga ist sicher nicht einfacher geworden, aber ich denke die Jungs können sich mit ihrem Trainer Sofian Marrague weiterentwickeln und vielleicht können wir uns noch verstärken“, so blickt Abteilungsleiter Roland Neumeyer voraus. „Ja, ich hoffe wir machen den nächsten Entwicklungsschritt und das traue ich der Mannschaft auch zu. Mein Ziel ist es alle ein Stück besser zu machen und ich habe schon ein paar Ideen, was wir da verändern können. Wir hatten diesmal eine längere Pause, die uns allen gut getan hat und ich freue mich wieder mit den Jungs zu arbeiten“, geht Sofian Marrague grundsätzlich positiv gestimmt in die neue Saison. „Mein Ziel ist es, besser als letztes Jahr abzuschneiden“.

 

Anfang Juli hat die die Vorbereitung begonnen, zunächst gilt es mit Co Trainer Dirk Meier die konditionellen Grundlagen zu schaffen, dann wird mehr mit dem Ball gearbeitet, bevor Ende Juli die ersten Testspiele kommen.

 

Wieder wurde die Liga ordentlich durchgemischt. Aus der Landesliga kommt die SG Kempten-Kottern und problemlos wieder aufgestiegen ist der Zwangsabsteiger der vorletzten Saison, die dritte Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck. Beides mit Sicherheit starke Gegner. Wieder aufgestiegen ist auch die SG Biessenhofen-Marktoberdorf. Nicht mehr dabei sind der SV Pullach und die HSG Würm-Mitte II. Zu den stärksten Mannschaften gehören sicher die SG Kempten-Kottern, die sofort wieder aufsteigen möchte und der letztjährige zweite TSV Weilheim, der sich in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert hat.

Spielberichte

Trainingszeiten

Dienstag 20:00 - 21:30 DZG
Donnerstag 20:00 - 21:30 Sportzentrum

Trainer

Dirk Meier

0176 / 10938222

 

Email

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Landsberg Handball